Die Spekulationen über einen Werner-Wechsel zu Bayern München reißen nicht ab

Timo Werners Vertrag bei RB Leipzig läuft zum Ende der Saison aus. Trotz mehrerer Ultimaten des Vereins hat Werner weder eine Verlängerung des aktuellen Kontrakts unterschrieben, noch hat er signalisiert, wohin er Wechseln wolle. RB müsste den Stürmer spätestens im Winter verkaufen, um eine Ablösesumme zu kassieren.

RB Leipzig in schlechter Verhandlungsposition

Die Verantwortlichen der Roten Bullen fühlen schon länger den Druck, mit Werner eine Einigung zu erzielen. Der 23-Jährige hat sich von Jahr zu Jahr gesteigert und viele europäische Topclubs auf sich aufmerksam gemacht. Nun, da er ins letzte Vertragsjahr geht und sich bisher weigerte, eine Vertragsverlängerung zu unterschreiben, stehen die Entscheider des Vereins unter Druck. Dabei haben sie kein Druckmittel. Wenn Werner seinen Vertrag nicht verlängern will, müssten sie ihn verkaufen, um noch Kasse zu machen, allerdings waren die bisherigen Angebote wohl nicht ausreichend. Zudem möchte Leipzig tunlichst vermeiden, Werner an einen Bundesligakonkurrenten, namentlich Bayern München abzugeben. Das Widerstreben könnte allerdings dazu führen, dass Werner seinen Vertrag auslaufen lässt und im Sommer ablösefrei zu den Bayern wechselt.

Ultimaten verstreichen ohne Entscheidung

Um Planungssicherheit zu schaffen und das lästige Thema, welches den Verein schon seit fast einem Jahr begleitet, hatten die Verantwortlichen schon mehrere Ultimaten ausgesprochen. Werner müsse sich entscheiden ob er seinen Vertrag bei den Roten Bullen verlängert, sonst würde er an den Höchstbietenden verkauft. Das letzte Ultimatum lief am 1. Spieltag der Bundesliga aus. Beim deutlichen Auftaktsieg der Leipziger stand Werner dann auf den Platz und zählte zudem zu den Torschützen für RB.

Spekulationen um einen Wechsel zum FC Bayern

Da der junge deutsche Stürmer jeden Wechsel zustimmen muss und bei seinem neuen Verein einen Arbeitsvertrag unterschreiben müsste, hält er selbst alle Schlüssel für seine Zukunft in der Hand. Dass Werner noch für Leipzig aufläuft, zeigt wohl, dass er zu einem Verein wechseln möchte, der noch keine oder eine zu geringe Ablösesumme den Leipzigern geboten hat. So verdichten sich die Spekulationen, dass das präferierte Ziel des jungen Nationalspielers München ist. Zwar kommen auf den Rekordmeister nach der spektakulären Verpflichtung von Coutinho, der als Leihspieler vom FC Barcelona kommt und nächsten Sommer fest verpflichtet werden könnte, große Kosten zu, doch haben die Bayern dieses Jahr gar nicht so viel für Neuverpflichtungen ausgegeben. Sie befinden sich nicht unter den Top10 der „Big-Spender“ in Europa. Hält er seine Form, steht er sicher ganz oben auf der Liste von Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge. Diese könnten dann zum wiederholten Male einem Ligakonkurrenten einen Leistungsträger ablösefrei wegschnappen und diesen schwächen, wobei sie selber weiter an Qualität hinzugewinnen würden.

Es bleibt spannend abzuwarten, ob Leipzig und Werner einen ausländischen Verein finden, der für den Offensivspieler infrage kommt, oder ob Werner wirklich im Sommer 2020 an die Säbener Straße wechselt.

Zurück