Experimenteller Kunst Raum geben: beim SeaNaps Festival im Oktober

Vier Tage lang veranstaltet der Verein HABeaTUS e. V. vom 11. bis 14. Oktober 2018 das Seanaps Festival in Leipzig. Das Ereignis steht unter dem Motto "No Human is an Island" – kein Mensch ist eine Insel. Im Fokus des Events stehen experimentelle Inhalte, die aus Kunst, Musik und Technik zur Symbiose verschmelzen. Das Publikum darf gespannt sein, wie vielfältig des Programm bei diesem Kunst-Happening sein wird.

SeaNaps Festival

Konzertreihen für Liebhaber experimenteller Musik

Das Herzstück des musikalischen Programms des Seanaps-Festivals sind Konzertreihen, die durch aufregende Clubnächte komplettiert werden. Durch diese bunte Vielfalt werden an insgesamt sechs Schauplätzen mehr als 30 Musikperformances aufgeführt. Das Seanaps Festival ist durch sein Konzept einzigartig. Besonders bemerkenswert ist die ökonomische Infrastruktur, die mithilfe einer App Einblicke in Echtzeit ermöglicht. Diese auf der Blockchain-Technologie basierende App sowie Aspekte der Effekte von Kulturveranstaltungen auf die Stadt Leipzig sind Besonderheiten, die diese Veranstaltung unverwechselbar machen.

Ein Veranstaltungs-Highlight reiht sich ans nächste

Diskussions- und Informationsveranstaltungen dürfen nicht fehlen. Zu den meisten Events ist der Eintritt kostenfrei. Ein Schauplatz des Seanaps Festivals ist der Westflügel Lindenfels, an dem am Donnerstag ein spektakuläres Eröffnungskonzert stattfindet. Der Produzent und Elektro-Künstler Rabih Beaini musiziert zusammen mit der Sängerin Sofia Jernberg, um diese musikalische Symbiose bei den Hauptkonzerten am Freitag- und Samstagabend fortzusetzen. Das Publikum darf sich auf genreübergreifende Interpretationen freuen, die vor Improvisationen natürlich nicht Halt machen. Im Laufe der Tage erklingen zudem musikalische Performances der Soundpoetin Lucrecia Dalt, elektronisch verstärkte Wasserschalen von Tomoko Sauvage oder elektro-akustische Kompositionen von Marimba und Nikolaienko.

Musik von waschechten Virtuosen

Die Bühne im Leipziger Institut für Zukunft avanciert in der Freitagnacht zum Schauplatz der DJanes Nene Hatun und Deena Abdelwahed, die die Performance des Tombak- und Daf-Enthusiasten Mohammad Reza Mortazavi unterstützen. Dieser nächtliche Exkurs durch virtuose Musikstile erfolgt in Kooperation mit SHAPE. Diese europäische Plattform für audiovisuelle Kunst und innovative Musik darf beim Seanaps Festival nicht fehlen. Die Samstagnacht wird mit einer Premiere des Ensembles eröffnet, das sich um Komponistin und Saxofonistin Luise Volkmann sowie die Balafonistinnen Ophélia und Mélissa Hié gruppiert hat. Dieser Auftritt geht nahtlos in die Performances von Eli Pavel und DJ Fett über.

Projekte mit besonderer Bewandtnis

Zusätzlich haben sich Vereinigungen wie die Institution "Noch Besser Leben" der Organisation des Seanaps Festivals verschrieben. All diese Initiatoren möchten dazu beitragen, der Öffentlichkeit zu zeigen, dass der Event weit mehr als ein reines Musikfestival ist. Vielmehr präsentiert sich das Happening als Schauplatz des durch den HABeaTUS e. V. ins Leben gerufenen Projekts "BlockchainMyArt", das eine interessante Option zur geläufigen finanziellen Struktur von Kultur-Events erschaffen möchte. Dieses Projekt schließt zum Beispiel ein, dass direkte Festivaleinnahmen stets durch Besucher in Echtzeit eingesehen werden können.

Zurück