Die Kunst- und Kulturraumtage Lindenow 2018 feiern ein Jubiläum

Vom 5. bis 7. Oktober 2018 ist es soweit: zum mittlerweile 10. Mal feiert der Leipziger Westen das Fest zu Ehren unabhängiger Kunsträume. Am Festival "Lindenow" können sich an diesen drei Tagen alle Kunst- und Kulturräume beteiligen, die sich vom Konsum-Aspekt der Kultur distanzieren möchten. Der Schauplatz: die Stadtteile Plagwitz, Leutzsch und Lindenau.

Kulturraumtage

Die Intention: Kunst und den gesellschaftlichen Diskurs miteinander vereinen

Den Initiatoren der Veranstaltung für zeitgenössische Kunst ist daran gelegen, die Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Diskurs und unterschiedlichen Kunstformen zu suchen. Hierbei ist es wichtig, dass temporäre im Stadtraum auftretende Installationen ebenso bewundert werden wie themenbezogene Ausstellungen. Das diesjährige Motto "Denn es ist jetzt, und jetzt ist immer" lässt einen großen Interpretationsspielraum. Schon jetzt dürfen Besucher gespannt sein, wie das derzeitige künstlerische Schaffen im Westen von Leipzig unter dieser Devise ins rechte Licht gerückt wird.

Künstler und die Öffentlichkeit auf einen gemeinsamen Nenner bringen

Rund um das Festival Lindenow ist ein Netzwerk entstanden, das versucht, Künstler und die breite Öffentlichkeit zusammenzubringen. Einzigartige Kunstwerke werden präsentiert, die einfache Arbeiten von Freunden aufzeigen oder gesellschaftskritische Fragestellungen thematisieren. Mehrere Ausstellungen widmen sich den Kunstwerken einer erlesenen Riege internationaler Künstler. Bei anderen Projekten wird die künstlerische Seite von Gärten thematisiert.

Spezialanfertigungen für dieses Ereignis

Zahlreiche bei den Kunst- und Kulturraumtagen Lindenow ausgestellten Arbeiten wurden direkt für dieses Ereignis und den speziellen Ort angefertigt. Eine wichtige Rolle spielt der Bezug zum jeweiligen Ort, der das Verhältnis zwischen Kunstwerk und Wand stützen soll. Faktoren wie die Wohnviertel oder Nachbarn fließen unmittelbar in die Werke ein. Der Vielfalt sind auch beim diesjährigen Lindenow Festival keine Grenzen gesetzt. Beispielsweise beteiligt sich ein Künstler, der seine eigenen Werke im Wohnzimmer ausstellt und Musik alter Schallplatten dazu erklingen lässt. Ein anderer Raum ist als WhiteCube mit in Sternenform an der Decke angeordneten Leuchtröhren konzipiert. Es ist wahrlich eine außergewöhnliche Atmosphäre, die bei den Kunst- und Kulturraumtagen Lindenow in der Luft liegt.

Der Weltoffenheit durch diesen Event Ausdruck verleihen

Die Interkulturellen Wochen sind ein wichtiger Teil des Veranstaltungskalenders einer Stadt, die sich als traditionell weltoffen und respektvoll gegenüber Menschen aller Kulturen präsentiert. Dieser Beitrag soll dazu aufrufen, noch toleranter und respektvoller miteinander umzugehen. Die Interkulturellen Wochen zeichnen sich durch eine bunte Mischung aus Konzerten, Filmen, Festen, Ausstellungen, Vorträgen, Diskussionsrunden, Informationsveranstaltungen sowie kulinarischen Entdeckungsreisen aus. Dieser Event beweist: es gibt so viele Möglichkeiten, seine Toleranz und Weltoffenheit zum Ausdruck zu bringen.

Projekträume im Überblick

Einige wichtige Kunsträume befinden sich in der Spinnereistraße im "Zentrum für zeitgenössische Kunst" oder der Lützner Straße auf der Höhe des Schönauer Parks. Das "hinZ und kunZ" aus der Georg-Schwarz-Straße ist ebenso vertreten wie das "Display" in der Merseburger Straße. Das "Delikatessenhaus" in der Karl-Heine-Straße oder die "Kassette" in der Demmeringstraße sind nur einige weitere Schauplätze, die dem Festival schon in der Vergangenheit Leben einhauchten.

Zurück